Lebenslauf

Fotos

Solar

Dresden O

Dresden S

Dresden W

Ulm W

Ulm O

Krauchenwies

Vergleich alle

Monatswerte

Krauch A,B,C

DD S - UL W

Dresden

Diagramme

Vergleich der Solaranlagen in Dresden

Anlagengröße und Ausrichtung

Die beiden Anlagen befinden sich auf einem Haus mit Pyramidendach, Anlage 1 ist nach Süden ausgerichtet, Anlage 2 nach Westen. Beide Anlagen sind verschattungsfrei. Die Dachneigung beträgt jeweils ca. 28°. Abbildung 1 zeigt eine verbreitete Abbildung über den Ertrag in Abhängigkeit zur Exposition. Alle technischen Daten sind in Tabelle 1 zusammengefasst.

Vergleich Anlage Süd Anlage West
Modultyp: SolarWorld 165 mono Solon P220/6+/07 (225W)
Wechselrichtertyp: SMA SunnyBoy 1100 Kaco Powador 1501xi
Modulleistung: 1,32 kWp 1,8 kWp
Ertragsfaktor Ausrichtung: 100% 86% *
Europ. Wirkungsgrad: 91,6 % 94,2 %
Ertragserwartung Süd: 950 kWh/kWp, West: 950*0,86 kWh/kWp 1250 kWh 1470 kWh
Ertragsmittel 2008, 2009 1286 kWh 1541 kWh
Prozentualer Mehrertrag gegenüber Ertragserwartung 2,9% 4,8%

Tabelle 1:Vergleich der beiden Dresdner Anlagen

* Verschiedene Quellen geben für diese Ausrichtung einen Wert von ca. 85-88% an, der 85%-Wert ist für Berlin angegeben, einer der 88%-Werte für Baden-Württemberg. Für Dresden wird daher von 86% ausgegangen.

Ertragsabhängigkeit von der Exposition

Abbildung 1: Abhängigkeit des Jahresertrages von Dachneigung und Ausrichtung (Datenquelle unbekannt, wahrscheinlich Süddeutschland)

Ergebnis

Die wichtigsten Parameter:

  1. Einstrahlung, 86% auf dem Westdach (Literaturwert mit einigen Prozentpunkten Unsicherheit)
  2. mittlerer Wechselrichterwirkungsgrad unter Einsatzbedingungen, im von den Module bestimmten mpp-Spannungsbereich
  3. mittlerer Modulwirkungsgrad unter Einsatzbedingungen
  4. Sonstiges, wie unterschiedliche Leitungsverluste, unterschiedliche Abweichungen der Module von der Nennleistung, evtl. minimale Verschattung durch den Schornstein auf dem Westdach, ...

Annahmen Punkt 4 ist vernachlässigbar und Punkt 2 ergibt durch den niedrigeren Spannungsbereich der Anlage 2 (Solon) einen leichten positiven Effekt für Anlage West. Die unsicherste Annahme ist sicher, dass die Einstrahlungsverhältnisse auf dem Westdach im Mittel 2008, 2009 wirklich bei 86% des Süddachs lagen. In diesem Fall bedeuten die erzielten Erträge: